Benjamin Schindler ist Absolvent der Kunsthochschule für Medien Köln. Das Studium mediale Künste schloss er 2012 mit Diplom ab. Seit 2010 konzipiert er virtuelle Bühnenbilder für Oper, Konzerte und Tanz u.a. für Annette Jahns, Johanna Borchert, Almut Kühne, Demian Kappenstein und Cindy Hammer. Mit seinem Kollektiv shortfilmlivemusic entwickelt er seit 2005 Filmkonzerte zu aktuellen zeitgenössischen Themen, die international aufgeführt werden. Das neueste Filmkonzert Survival Strategies for Cold Countries über das Ankommen wurde im Dezember 2017 im Europäischen Zentrum der Künste Dresden Hellerau uraufgeführt. 2014 erhielt er ein Stipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Als Regisseur und Kameramann realisierte er künstlerische Filme in Indien, Gambia, England, Spanien und den USA. Im November 2017 feierte der Dokumentarfilm El Séptimo Sentido von Silke Abendschein über die Choreografin und Tänzerin Avatâra Ayuso seine Kinopremiere. Ein langer Dokumentarfilm über Realitätsverlust in den USA erscheint 2018 in Kooperation mit WDR/arte. Seine Arbeiten bündelt er in der Produktionsfirma zeitgebilde. Mit the guts company ist er seit 2014 verbunden, zuletzt durch seine Arbeit am Bühnenbild für wohin wir gehen von Johanna Roggan im Dezember 2017.

Zusammenarbeit mit the guts company:
wohin wir gehen (2017)
variations on Mary (2018)
MACHT#1 - es wird gefolgt (2020)


< Zurück